Advertisements

Kraftiges Erdbeben erschüttert Italien: Menschen aus der Vulkanregion Neapel rennen auf die Straßen.

Advertisements

Neapel – Die süditalienische Stadt Neapel wurde erneut von einem Erdbeben erschüttert. Das Beben mit einer Stärke von 4,0 ereignete sich am Montagabend (2. Oktober) in den sogenannten Phlegräischen Feldern, wie der italienische Zivilschutz auf dem früher als Twitter bekannten Online-Dienst X mitteilte. Diese Region ist ein riesiges aktives Vulkanfeld westlich des Vesuvs. Obwohl keine Schäden oder Verletzungen gemeldet wurden, löste das Beben Panik unter den Bewohnern aus, so der Zivilschutz Kraftiges Erdbeben.

Das Epizentrum des Erdbebens befand sich nach Angaben des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) in einer Tiefe von etwa drei Kilometern zwischen den Städten Neapel und Pozzuoli. In den Phlegräischen Feldern hat es in den letzten Tagen mehrere Beben gegeben. Am Mittwoch wurde dort ein Erdstoß der Stärke 4,2 gemessen – das stärkste Erdbeben in der Region seit 40 Jahren. Der letzte größere Vulkanausbruch in den Phlegräischen Feldern ereignete sich im Jahr 1538. Eine massive Eruption vor 30.000 Jahren soll zum Aussterben der Neandertaler geführt haben. Heute leben in der Region eine halbe Million Menschen.

Kraftiges Erdbeben erschüttert Italien
Advertisements

Am frühen Mittwochmorgen, den 27. September, wurde die Region um die süditalienische Stadt Neapel von einem Erdbeben der Stärke 4,2 erschüttert, wie das in Rom ansässige Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia berichtete. Das Epizentrum des Bebens wurde in den Phlegräischen Feldern (Campi Flegrei) lokalisiert – einer Region in Italien mit hoher vulkanischer Aktivität, etwa 20 Kilometer vom Vesuv entfernt.

Advertisements

In der Region Neapel wurde die Infrastruktur stillgelegt: ‘Das Erdbeben war sehr stark

Am Mittwoch brachte das Erdbeben vorübergehend die Infrastruktur zum Stillstand. Die Behörden stellten den Zugverkehr für mehrere Stunden ein, schlossen Schulen und sperrten Gebäude, Straßen und Brücken, um sie auf mögliche Stabilitätsschäden zu überprüfen. Luigi Manzoni, Bürgermeister von Pozzuoli, erklärte auf Facebook: „Wir sind alle wach, das Erdbeben war sehr stark.

Dieser Artikel wurde unter Verwendung maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung sorgfältig von Redakteur Kilian Bäuml überprüft.

Italienische Regierung möchte für den Ernstfall gerüstet sein.

Wissenschaftler Giuseppe Mastrolorenzo, leitender Vulkanologe des italienischen Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV), kann jedoch vorerst beruhigen: ‘Die erfreuliche Nachricht ist, dass wir keine Anzeichen für eine Zunahme des Magmas haben.

Notfallpläne für Krankenhäuser notwendig.

Das Dekret sieht unter anderem vor, zu untersuchen, wie gefährdet private Gebäude bei Erdbeben sind. Die seismischen Aktivitäten sollen genau überwacht und auch Evakuierungspläne erarbeitet werden, schließlich leben in der Metropolregion Neapel über vier Millionen Menschen.

Es gibt zwar bereits Pläne für eine mögliche Evakuierung, diese sind jedoch veraltet. Außerdem benötigen wir Notfallpläne für Krankenhäuser, falls es wirklich zu einem Ausbruch kommt. Der letzte Ausbruch ereignete sich vor etwa 500 Jahren, war jedoch nicht so verheerend wie der Ausbruch vor etwa 4100 Jahren.

Die Konsequenzen eines Ausbruchs wären verheerend.

So könnte es ausgesehen haben und welche Auswirkungen es heute haben würde, zeigt eine Simulation des INGV aus dem Jahr 2011. Das Ergebnis ist beängstigend: Innerhalb von Minuten würde sich die Lava über die gesamte Region ausbreiten, und Neapel würde von Magma bedeckt sein.

Die Phlegräischen Felder befinden sich in Süditalien, etwa 20 Kilometer westlich des Vesuvs. Sie werden als Supervulkan klassifiziert und erstrecken sich über eine Fläche von etwa 150 Quadratkilometern Kraftiges Erdbeben.

BIO SPC is a graduate of Journalism, Psychology, and English. Passionate about communication - with words spoken and unspoken, written and unwritten - he looks forward to learning and growing at every opportunity. Pursuing a Post-graduate Diploma in Translation Studies, he aims to do his part in saving the 'lost…

This is a new paragraph added to the author box.

Leave a Comment

Advertisements
Advertisements